Nachtkerzenöl

INCI: Oenothera Biennis Oil

Das Nachtkerzenöl wird oft in Hautpflegeprodukten für reife und empfindliche Haut eingesetzt. Es gilt als sehr hochwertig und ist oft nur in kleineren Mengen in Hautpflegeprodukten vorhanden. Es ist reich an Linolsäure und Linolensäuren, die dem Öl einen echten Wirkcharakter verleihen. Einige klinische Studien weisen auf eine heilende Wirkung von Nachtkerzenöl bei atopischen Ekzem, auch Neurodermitis genannt, hin (Gehring et al., Drug Research 49, S. 635 – 642 (1999)).

Ursprung der Nachkerzenpflanze ist der Süden Nordamerikas. Die Pflanze ist aber heute ebenso in Europa, Kleinasien, im südlichen Afrika sowie in Südamerika zu finden. Die Pflanze ist zweijährig und wächst im zweiten Jahr bis zu 1,5 m, hoch mit goldgelben Blüten. Der Name der Nachtkerze rührt von ihrer Eigenschaft, die Blüten erst am Abend zu öffnen. Die Früchte der Nachkerzen sind bis zu 3 cm lange walzenförmige Kapseln, die bis zu 200 Samen enthalten. Aus diesen Samen wird das Nachtkerzenöl gewonnen.  Es eignet sich aufgrund seiner Zusammensetzung besonders für trockene und reife Haut.

Fettsäurezusammensetzung Nachtkerzenöl (Quelle: Krist, Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle, 2. Auflage, Springer Verlag 2013)

Fettsäure Gehalt
Palmitinsäure 5 – 10%
Stearinsäure 1 – 3,5%
Ölsäure 5 – 12%
Linolsäure 65 – 80%
γ-Linolensäure 8 – 14 %

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.